Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie, dass wir Cookies verwenden.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
Geld Banken Versicherungen
 

Fondsanalyse

Längste Verlustperiode
Maximale Verlust

Performance
Volatilität


Performance

Die Performance oder auch die Rendite von einem Fonds drückt die prozentuale Wertentwicklung eines Fonds innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

Bei der Ermittlung der Performance eines Fonds darf nicht nur die Wertentwicklung der Fondsanteile berücksichtigt werden sondern auch die zeitgenaue Verrechnung der Dividende oder Ausschüttung inklusive dem Körperschaftssteuerguthaben. Die Performance wird also bestimmt durch einen Vergleich der Anteilswerte der Fonds zum Beginn und zum Ende des Betrachtungszeitraums unter Berücksichtigung der Wideranlage der ausgeschütteten Erträge.

Performance per annum

Ein häufiger Fehler bei der Berechung und Interpretation der Performance p.a. liegt in der fälschlicherweise arithmetischen Mittelung der Performance.

Erreicht ein Fonds z.B. im Zeitraum von 3 Jahren eine Performance von 27 %, dann beträgt die Performance pro Jahr nicht 9 % (= 27% : 3) sondern nur 8,29%. da der Zinseszinseffekt berücksichtigt werden muss.

Performance p.a. = (dritte Wurzel aus 1,27) - 1 = 8,29 %

Die Auswirkungen des Zinseszinseffekts steigen mit der Betrachtungsdauer:

10 Jahre, Performance 90%
Performance p.a. = (10te Wurzel aus 1,90) - 1 = 6,63 %

Tipps zur Interpretation der Performance:

  • Bei der von den Fondsgesellschaften angegebenen Performance für bestimmte Zeiträume ist zu beachten, dass die Gesellschaften sehr genau die Zeiträume auswählen, für die sie die Performance angeben. Durch die geschickte Auswahl der Zeiträume können die Fondsgesellschaften zwischenzeitliche Kursverluste der Fondanteile gut kaschieren.

Performance eines Fonds

Welche Performance würden Sie als Fondmanager in Ihrem Prospekt angeben?

  • Die Performance eines Fonds ist nicht für alle Anleger ein geeignetes Auswahlkriterium. Das Problem ist, dass die Performance keinerlei Aussagen über Risiken macht. Die Wertentwicklung eines Fonds in der Vergangenheit liefert daher keine sichere Aussage über die zukünftige Entwicklung des Fonds. Eventuell wurde die hohe Performance nur erreicht, weil hohe Risiken eingegangen wurden und der Fondsmanager Glück gehabt hatte. Für das Glück gibt es aber in der Zukunft keine Garantie. Die eingegangenen Risiken können auch zu hohen Verlusten in der Zukunft führen.
    Die Risiken eines Fonds werden anhand 3 Risikokennzahlen ermittelt:
    • Volatilität
    • Maximaler Verlust
    • Längste Verlustperiode