Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie, dass wir Cookies verwenden.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.

Kapitalerhöhung

Eine Kapitalerhöhung ist eine Aufstockung des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft. Für eine Kapitalerhöhung müssen mindestens 3/4 des bei der Beschlussfassung vertretenden Grundkapitals zustimmen.

Es gibt verschiedene Formen der Kapitalerhöhung:

  • Ordentliche Kapitalerhöhung = Kapitalerhöhung gegen Einlagen: Die Kapitalerhöhung erfolgt durch Ausgabe von jungen Aktien. Altaktionäre erhalten in der Regel ein Bezugsrecht auf die jungen Aktien.
  • Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln: Umwandlung von Kapitalrücklagen und Gewinnrücklagen in Grundkapital. Es werden Gratisaktien (Berechtigungsaktien) ausgegeben.
  • Bedingte Kapitalerhöhung: Umtausch von Wandelanleihen oder Optionsanleihen in Aktien.
  • Genehmigte Kapitalerhöhung: Die Hauptversammlung ermächtigt den Vorstand innerhalb von 5 Jahren das gezeichnete Kapital um einen festgelegten Betrag zu erhöhen. Der Ausgabezeitpunkt und der Ausgabekurs werden von Vorstand festgelegt.