Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie, dass wir Cookies verwenden.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.

Namensaktie

Eine Namensaktie ist eine Aktie, die auf dem Namen des Inhabers ausgestellt ist. Name, Wohnort, und Beruf des Inhabers müssen im Aktienbuch der Aktiengesellschaft eingetragen werden. Bei einer Namensaktie handelt es sich um ein Orderpapier, das nur durch Indossament übertragen werden kann. (Ein Indossament ist eine Erklärung des Eigentümers auf der Rückseite des Orderpapiers, mit der er das Eigentum auf einen von den angegebenen Dritten überträgt.) Da eine Übertragung mittels Indossament sehr Aufwendig ist, benutzt man das Mittel der Zession um eine Namensaktie zu übertragen.

Der Käufer einer Aktie unterschreibt in der Regel beim Kauf einer Namensaktie eine Blankozession, aufgrund dieser das Eigentum problemlos an eine andere Person übertragen werden kann.

Die Namensaktie ist im Ausland weit verbreitet und ersetzt auch in Deutschland mehr und mehr die Inhaberaktie.

Für die Aktiengesellschaft bietet die Namensaktie den Vorteil, dass sie ihre Aktionäre und ihren Anteil am Grundkapital kennt und dadurch eine heimliche Übernahme nicht möglich ist.